Sonntag, 3. November 2013

Consumenta Nürnberg 2013

Die Konsummesse CONSUMENTA wieder einmal besucht.
Der letzte Besuch liegt bestimmt schon zwei, wenn nicht sogar drei Jahre zurück.

Meistens überquellend vor Menschen. Auch schon am Morgen. Dazu der Eindruck: Der Völlerei sei genug gegeben!

Technische Errungenschaften, wie sie die IENA jährlich anpreist, sind ja für die Otto-Normal-Bürger nicht erstrebenswert. Haus und Hof können vielleicht noch bestückt werden. Für Firmen durchaus.
Wie dem auch sei, dieses Jahr ein JA!

Durch das Zeitungsabo habe ich eine Vergünstigung erhalten. Prima. Die Erfindermesse IENA, welche nur am letzten Tag
für alle zugänglich ist, mit inbegriffen. Ansonsten dürfen nur
Fachbesucher diese neuesten "Daniel-Düsentrieb-Erfindungen"
begutachten.




video

Pünktlich um 9.30 Uhr an Ort und Stelle. Ich war überrascht: Keine erdrückenden Menschenmassen. Gemütlich schlenderte man durch die Hallen.
Konnte alles begutachten. Besonders hatten mich eigentlich die neuen Erfindungen angezogen.
Allerdings war ich enttäuscht. Technische Errungenschaften, mit denen ich wenig anfangen konnte. Technisches Hoch Drei durchaus. Aber nicht für mich geeignet. Fotografieren war natürlich strengstens verboten.

Die Faszination Pferd, wie ich sie von früheren Jahren kannte, fein und edel. Mein neues Smartphone gleich mal ausprobiert. Das Video ist ganz gut gelungen:

video


Die "Süddeutsche" hatte ich als Probe-Lesung erhalten. Freute mich darüber.

Neue Plätzchenausstecher  aus Plastik mit Teigroller-Überzug für Teigausrollen ohne Kleben. hm ... naja ... Schmale Plastikleisten für millimetergenaue, einheitliche Teighöhe inklusive. Die Vorführung war interessant. Kinderleicht. Wobei es auf das Wort Kind bezogen war. Kaufen! - 10 Euro war mir das dann aber doch nicht wert.

Die Landfrauen waren leidenschaftlich dabei. Ausgezogene, Kaffee, Kuchen backfrisch vor den Augen hergestellt. Und verkauft.
Suppengewürz. Vorführung von selbst hergestelltem, einfachem, gesundem Gemüsebrühe-Konzentrat. Das merkte ich mir. Keine Geschmacksverstärker, Aromastoffe und sonstigem Bei"müll", welches allergische Reaktionen hervorrufen könnte:
  • 1 kg Suppengrün mixen
  • 200 g Salz untermischen.
  • Am besten in einem Honigglas mit Plastikdeckel verschließen und
  • im Kühlschrank aufbewahren. Das soll lange halten (werde ich probieren!)
Das Klinikum Nürnberg zeigte neueste Techniken mit Minicam im Körper und am PC für komplikationsärmeres Operieren.

Ansonsten habe ich einige Fotos gemacht und Unterwäsche erworben. Interessant: Neues Material, ähnlich der Sportwäsche; eine Art Microfaser. Nicht schlecht. Sehr günstig, 2 Teile für 10 Euro.

Dann war noch diese neue Sportart interessant bzw. hat mich einfach spontan interessiert. Wie ein Springbock zu benutzen oder auch tanztechnisch voll akzeptabel. Allerdings 199 Euro waren schon etwas verfressen, auf deutsch gesagt.
























Ja. Der Mützenverkauf, den fand ich auch urig. Gestrickte, gehäkelte oder aufgestickte Gesichter, lustige Figuren, auf den Köpfen spazieren zu tragen, gefällt mir.


Die Riesenfische, namentlich Karpfen, fanden auch mein Augenmerk. Das waren Brummer von bestimmt einem halben Meter Länge. Puhh ... essen wollte ich die aber nicht.


Thema Essen. Die frisch-knusprig-röschen Kartoffelchips waren schon der Renner. Sooo knusprig!


Hier der Lageplan mit Terminen für Vorführungen etc.:


Um 13 Uhr war das Drängeln beachtlich, was dann doch den Spaß etwas bremste und es daher lieber wieder heimwärts ging.

Dies waren Ausschnitte vom Besuch der CONSUMENTA Nürnberg, 3.11.2013.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen